Social Commerce auf Instagram

Social Commerce auf Instagram

Shop-Funktion erobert Social-Media-Plattformen

Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, Pinterest und Co. sind heutzutage nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Neben der Kommunikation untereinander und Interaktion miteinander kann seit einigen Jahren auch auf den Plattformen geshoppt werden. Mit der Einführung des Facebook- und Instagram-Shops kann nun Social-Commerce betrieben werden.


Was ist Social Commerce?

Wie der Name bereits verrät: Mit dem Social Commerce können Unternehmen ihre Produkte der Community über soziale Netzwerke anbieten. Es handelt sich also um eine Form des E-Commerce.


Das sind die Vorteile von Social Commerce

Ganz oben auf der Liste steht die Reichweitensteigerung der Händler. Denn durch die Verwendung des Social Commerce werden nicht nur neue Vertriebskanäle erschlossen, sondern auch die Sichtbarkeit auf den Online-Plattformen erhöht. Mithilfe der sozialen Medien kann eine persönlichere Kundenbindung durch Engagements geschaffen werden, wodurch die Nutzer die Angebote vielmehr als Empfehlung wahrnehmen und der kommerzielle Aspekt weiter in den Hintergrund rückt. Die hohe Userzahl von Social Channels wie Facebook, Instagram und Co. stellt für viele Händler ein großes Potenzial dar, ihre Reichweite zu erhöhen und mehr potentielle Kunden anzusprechen.


Mock Up Instagram Shop BBM

Social Commerce mit dem Sellanizer

Natürlich ist Social Commerce auch mit dem Sellanizer möglich. Mit der JSON-Schnittstelle des Programms lassen sich neben der Einbindung von Online-Marktplätzen wie Planungswelten, eBay Kleinanzeigen oder auch dem Facebook-Marktplatz Rabatz auch der Instagram-Shop integrieren. So werden interessierte Nutzer direkt von dem Instagram-Kanal des Unternehmens zum Angebot weitergeleitet.

Für die Shop-Einbindung auf Instagram wird vorausgesetzt, dass ein Instagram-Businessprofil und ein Facebook-Konto vorhanden sind. Das Businessprofil lässt sich mit einigen Klicks unter den Einstellungen der App umstellen. Zudem sollten Sie ebenfalls im Besitz einer eigenen Domain sein, die mit dem Shop verknüpft wird. Weiterhin müssen die Meta-Handelsrichtlinien eingehalten werden – diese finden Sie hier.

 

  1. Im ersten Schritt gilt es, das Instagram-Businessprofil mit Facebook-Seite zu verbinden.
  2. Als nächsten Schritt wird dann im Business Manager – ein Facebook-Tool zur Verwaltung von Werbekonten (Anmeldung notwendig) – das Instagram-Konto einfügt.
  3. Unter dem Reiter „Commerce Manager“ des Business Managers kann nun ein vorhandener Facebook-Shop hinzugefügt oder ein neuer Produktkatalog erstellt werden.
  4. Jetzt heißt es warten. Der Instagram-Shop muss zunächst von Facebook überprüft und genehmigt werden, bevor dieser zur Verfügung steht.

Zur detaillierten Anleitung geht’s hier entlang.

Wurden alle Schritte erledigt, so können nun die Produkte in den Beiträgen und Stories verlinkt werden. Interessierte Nutzer können dadurch direkt zum Produkt gelangen oder alternativ auf dem Unternehmensprofil den CTA-Button zum Shop anklicken. Das praktische hierbei: Die Nutzer können das Produkt erwerben, ohne dabei die App verlassen zu müssen.

Wenn auch Sie mit Hilfe des Sellanizers verkaufen möchten, melden Sie sich gerne bei uns!